Schüler laufen bis nach China!

Wie weit kommen wir, wenn wir vier Wochen lang so oft wie möglich auf das Auto verzichten? Die Laurentius-Grundschule in Bobingen wagte das Experiment im Rahmen der Aktionswochen „Grüne Meilen“, die das Frankfurter Klimabündnis europaweit ausgerufen hatte.

Tausend Kilometer kamen bei der Klasse 3b zusammen. „Wir sind also eigentlich bis nach Rom gelaufen“, staunen die Schülerinnen und Schüler. Die Summe aller Klassen der Schule ergibt sogar die stolze Summe von 12.000 Kilometern – also ungefähr die Entfernung von Bobingen bis China. Jeden Tag klebten die Kinder Sticker mit Bus, Rädern oder Füßen in ein Heft, das sie auf Initiative der Stadt Bobingen vom Klimabündnis bekommen hatten. Nach vier Wochen rechneten sie alle Schulwege ohne Auto zusammen. Die ganze Schule klebte, rechnete und lief – gleichzeitig mit vielen anderen Schulen und Kindergärten in ganz Europa. Seit 2002 verwandelt das Frankfurter Klimabündnis in einer europaweiten Aktionswoche alle zu Fuß, per Roller und Rad, mit Bus oder Zug zurückgelegten Wege in Grüne Meilen. Die Kinder bastelten außerdem bunte Pappfüße, auf die sie ihre Strecken eintrugen und die im Herbst den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz in Marrakesch überreicht werden sollen. „Da werden die Politiker auf der Klimakonferenz aber staunen, wie umweltfreundlich wir waren“, freut sich die 9-jährige Frida.

„Das Thema Schulweg ist an unserer Schule ja gerade sehr präsent“, erzählt Schulleiter Theodor Doerfler. „Mit dieser Aktion haben wir den Nutzen für die Umwelt betont. Nächstes Jahr möchten wir wieder daran teilnehmen.“ Lehrerin Bettina Haugg ergänzt: „Wir haben in der Klasse immer wieder besprochen, dass es gesund ist und Spaß macht, ohne Auto zur Schule zu kommen.“

Auch die Eltern konnten sich beteiligen. Das Klimabündnis hatte in einer Elterninformation dazu aufgerufen, die gelaufenen und geradelten Freizeitwege ihrer Kinder zu sponsern. „Wir haben jeden geradelten Weg zum Training, zum Klavierunterricht und zu Freunden mit 10 Cent unterstützt“, berichtet Schülermutter Petra Harenbrock. „Die aufgerundete Summe spenden wir dem Klimabündnis. Dafür werden Solarlampen für Kinder im peruanischen Amazonasregenwald gekauft.“ Jetzt ist mit Schulwegen aber erst einmal Schluss, denn die Sommerferien stehen vor der Tür.

 

Laurentius-Grundschule_3b hält Leine mit Klimafüßen Laurentius-Grundschule_Esad schreibt auf Klimafuß Laurentius-Grundschule_Frida schreibt Ergebnis an die Tafel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.